AUSVERKAUFT!

20. - 23. Juni
4. - 6. Juli
jeweils 20:30 Uhr

20. - 23. Juni / 4. - 6. JuLi jeweils 20:30 Uhr

Kafka
am Waldrand

Kafka am Waldrand

Ein Freiluftspiel
von Eva Sixt
und Joseph Berlinger

Kafka am Waldrand. Illustration: Marie Doerfler

Waldgarten von Haus Orplid in Kleinprüfening im Juni und Juli 2024

Ein ländliches Idyll

Im Waldgarten von Haus Orplid auf der Marienhöhe über Kleinprüfening bei Sinzing inszenieren Eva Sixt und Joseph Berlinger Kafkas Zeit auf dem Land – gespickt mit einer aufregenden Fülle von Anekdoten aus Kafkas Leben

Kleinprüfening.  1917 spottet Franz Kafka über die Diagnose „Lungen­spitzen­katarrh“: das sei, wie wenn man Ferkelchen sagt, „wenn man Sau meint.“ Der tuberkulosekranke Dich­ter zieht fort von Prag, zur Lie­blingsschwester Ottla aufs Land. Zu Gänsen und Grünkohl, Kühen und Kartoffeln. Weit weg vom tyranni­schen Vater, der drohenden Ehe mit Felice Bauer, dem verantwortungs­vollen Brotberuf, ostjüdischen Flücht­lingsströmen und heimkehrenden Kriegskrüppeln. Die acht Monate in Zürau sind „die vielleicht beste Zeit seines Lebens“.

„Manchmal scheint es mir“, schreibt der notorisch entschei­dungs­schwa­che Kafka an seinen Freund Max Brod, „Gehirn und Lunge hätten sich ohne mein Wissen ver­ständigt. `So geht es nicht weiter´, hat das Gehirn gesagt, und nach 5 Jahren hat sich die Lunge bereit erklärt zu helfen.“

 

Eingebettet in die Kulturlandschaft der Marienhöhe oberhalb des ma­lerisch gelegenen Dorfes Kleinprüfe­ning an der Donau befindet sich am Rand eines kleinen Waldes ein auf Felsen erbautes Fachwerkhaus mit Blick auf Regensburg.

Es wurde 1927 von Dr. Fritz Weber geplant und in Anlehnung an Eduard Mörikes fiktiven Sehnsuchtsort „Haus Orplid“ genannt. Schon damals diente es als romantischer Rückzugsort und auch als Kulisse für Lesungen und Kunstkurse.

Ein perfekter Ort also für unseren Kafka, um sich nach dem Ausbruch seiner Lungenkrank­heit auf dem Land zu erholen. Im Stück wird er vom jungen Wiener Pianisten und Komponisten Alexander Maria Wag­ner verkörpert. Eva Sixt spielt Kafkas Schwester und Vertraute Ottla.

Eva Sixt und Joseph Berlinger arbei­ten seit vielen Jahren als Autoren- und Regieduo zusammen, zuletzt beim Theaterspektakel »Der Brandner Kasper in der Hölle im vergangenen Sommer.

Tickets

Tickets

Donnerstag, 20. Juni · 20:30 Uhr · Premiere
nur noch 2 Plätze frei.

ausverkauft

Freitag, 21. Juni · 20:30 Uhr

ausverkauft

Samstag, 22. Juni 20:30 Uhr

ausverkauft

Sonntag, 23. Juni 20:30 Uhr

ausverkauft

Donnerstag, 4. Juli · 20:30 Uhr

ausverkauft

Freitag, 5. Juli · 20:30 Uhr

ausverkauft

Samstag, 6. Juli · 20:30 Uhr

ausverkauft

Die Hauptakteure

Eva Sixt

…schreibt, spielt und insze­niert Theaterstücke. Sie ist die Autorin von Kafka am Wald­rand und in der Auf­füh­rung als Kafkas Schwes­ter Ottla zu erleben. Außer­dem ist sie Sän­gerin beim Trio Trikolore, verkör­pert in der ZDF-Krimi­reihe Ein star­kes Team die Rol­le der Ge­richts­medizinerin Dr. Sim­keit und hat mehrere Hörbü­cher eingesprochen.

Alexander Maria Wagner

…ist Komponist und Pianist und lebt in Wien. Er wurde ab 2007 vom Riedenburger Komponisten Franz Hummel ausgebildet und von der Reihe „3sat Kulturzeit“ als „Neuer Symphoniker und Wunder-Teenager“ präsen­tiert.
Er übernimmt die Titelrolle des Franz Kafka.

Joseph Berlinger

…ist Regisseur und Autor von Radio­fea­tures, Büchern, Thea­ter­stücken, Essays, Hör­spielen und -büchern. Ü­ber den Sur­rea­listen und Phan­tas­ten Al­fred Kubin, den Kaf­ka mehr­mals traf, hat er den semi­do­ku­men­ta­ri­schen Spiel­film Der Da­men­herr. Die Heimsu­chung des Alfred Kubin ge­dreht. Bei Kafka am Waldrand ist er zu­ständig für die Insze­nier­ung.

Marie Doerfler

…ist freiberufliche Illustrato­rin und Grafikerin und hat die letzten Jahre in Wien ge­lebt. Sie arbeitet für Verlags­häuser, kulturelle Einrich­tun­gen und Unternehmen. Sie ist auch als Künstlerin Teil des Kafka-Projekts: Sie entwirft das Kostümbild und zeichnet verantwortlich für das Artwork.

Florian Scharf

…hat gemeinsam mit Marie Doerf­ler 2023 das Haus Orp­lid erworben. Der angehen­de Dipl. Inge­nieur und Ar­chitekt setzt sich nun in pla­nerischer Tätigkeit mit der Renovie­rung von Haus Orp­lid aus­ein­ander.
Für Kafka ist er nicht nur Gastgeber – er baut auch die Bühne.

Der Ort: Waldgarten von Haus Orplid

Das malerische Fachwerkhaus 1927 von Dr. Fritz Weber geplant und in Anlehnung an Eduard Mörikes fikti­ven Sehnsuchtsort „Haus Orplid“ ge­nannt. Schon damals diente es als romantischer Rückzugsort und auch als Kulisse für Lesungen und Kunst­kurse. 2023 erwarben Marie Doerf­ler und Florian Scharf das Haus. Im Zuge der Planung einer rücksichts­vollen Renovierung bietet sich im Sommer 2024 die Gelegenheit, den Ort temporär als Kulturraum zu nutzen.
Haus Orplid in den späten 20er Jahren

Haus Orplid in den späten 20er Jahren

Anreise & Parken

Auf der Marienhöhe gibt es keine Parkmöglichkeiten! Bitte nutzen Sie einen der folgenden Parkplätze:

Radfahrer folgen von Regensburg aus einem der beiden Donauufer Richtung Westen.

Förderer und Unterstützer

Freies Theater wäre ohne Unterstützung nicht möglich. Unser herzlicher Dank geht daher an:

Ernst-Pietsch-Stiftung

 

Herbert Zimmermann