Saalplan Audimax

Weil das Audimax doch ein bisschen größer ist, haben wir den Saalplan in mehrere Blöcke aufgeteilt.

Bitte klicken Sie auf den Bereich, in dem Sie sitzen möchten – dort können Sie dann Ihren Platz wählen.

 

Kategorie 1 – 68 Euro
Kategorie 2 – 54 Euro
Kategorie 3 – 38 Euro

Mittwoch, 26. Oktober 2022 – 19:00 Uhr

NIKOLAUS HABJAN & FRANUI

Ein Puppenspiel-Konzertabend mit Liedern von Georg Kreisler

Nikolaus Habjan und Musicbanda Franui © Oliver Wolf

Ein Georg Kreisler-Liederabend mit Nikolaus Habjan und der Musicbanda Franui

Alles nicht wahr

Die von Nikolaus Habjan geschaffene Puppe Lady Bug, eine in Würde gealterte Sou­brette, ist mit den Musikern von Franui auf Abschiedstournee – angeblich seit 15 Jahren (in Wirklichkeit sind es freilich schon 17). Am 26. Oktober verabschiedet sie sich zum ersten Mal auch in Regens­burg von der Bühne und widmet ihre einzigartige Ausdrucks­kraft dem Lied­schaffen Georg Kreislers. Erzäh­lend und kla­gend, verträumt und nach­denklich singt sie mit Hingabe und Tem­perament Lieder des großen, ebenso kritischen wie humorvollen Kompo­nisten, Sängers und Dichters.

Schon als kleiner Bub entdeckte Nikolaus Habjan im Salzburger Marionetten­the­a­ter seine Faszination für das Puppen­spiel. Diese sollte ihn fortan begleiten und zu einem unglaub­lichen künstlerischen Schaffen führen: Habjan baut und spielt seine Puppen selbst, der 34jährige inszenierte bereits eine Vielzahl von Stücken aller Genres – von der Oper bis zum Musical, von Goethe bis Jelinek.

Nikolaus Habjan & Lady Bug © Rania Moslam

Nikolaus Habjan & Lady Bug © Rania Moslam

Seit 2015 inszeniert er auch immer wieder Liederabende mit der Osttiroler Musicbanda Franui – zuletzt das Kreisler-Programm „Alles nicht wahr“, das nun im Audimax Regensburg aufgeführt wird. Denn: Nikolaus Habjan ist ein wahrer Tausend­sassa. Er ist nicht nur Puppenbauer, gefeierter Puppenspieler, Schau­spieler und Regisseur, sondern auch als Sänger und Kunstpfeifer erfolgreich.

Er erfüllt seine Puppe Lady Bug mit Leben und leiht ihr seine Stimme, tritt gekonnt in den Hintergrund und überlässt ihr die Bühne.

Nikolaus Habjan und Musicbanda Franui – „Alles nicht wahr“

Die Musicbanda Franui ist dafür bekannt, das Leichte schwer zu nehmen und das Schwere leicht – aus einem Marschlied wird schon mal ein Trauermarsch, aus dem Trauermarsch eine Polka – und das verbindet die Musiker mit  Habjan und auch mit Georg Kreisler und seinem feinsinnigen, manchmal tiefschwarzen Humor.

Musicbanda Franui © Theresa Pewal

Musicbanda Franui © Theresa Pewal

Mit ihren Instrumenten – Hackbrett, Harfe, Zither, Violine, Kontrabass, Akkordeon sowie allerlei Holz- und Blech­blas­instrumenten – schaffen Franui Außer­gewöhnliches, stellt Deutschland­funk Kultur begeistert fest: „Das ist etwas ganz Erstaunliches an diesem Abend, dass man durch diese Orchester-Besetzung etwas hören kann, dass man bei Kreisler, der ja immer solo am Klavier auftrat, gar nicht so wahrnehmen konnte: Dass doch sehr viel von Eisler und Weill in diesen Liedern steckt!“

Georg Kreisler

Georg Kreisler (1922 – 2011) stammte aus einer öster­reichischen jüdischen Familie. Mit seinen Eltern emigrierte er 1938 nach dem Anschluss Österreichs in die Vereinigten Staaten und begegnete zahlreichen Exil­künstlern, darunter Marlene Dietrich, die er vor allem „als Kekse backende Hausfrau“ erlebte.

Nach dem Krieg fing er in Hollywood beim Film an, wo er unter anderem mit Charlie Chaplin arbeitete. Wenn Chaplin im Film klavierspielte, so war es in Wirklichkeit Kreisler. Da sein Erfolg in Hollywood nur mäßig war, ging er bald als Interpret eigener Lieder auf Tournee durch die USA – seine Schallplatten erschienen dort jedoch nicht, da man die teils morbiden Texte für zu unamerikanisch hielt.

1956 kehrte er nach Wien zurück. Hier machte er eine ähnliche Erfahrung: die scharf­züngige Satire seiner kultur­kri­tischen Lieder kollidierte zu sehr mit der verbissen harmo­nischen Wieder­aufbau­stimmung der Nach­kriegszeit, seine Lieder durften nicht im Österreichischen Rundfunk gesendet werden.

Dennoch schlugen sein schwarzer Humor, sei­ne Bühnenpräsenz und Virtuosität am Klavier ein: Auch ohne mediale Unterstützung wurden in kurzer Zeit 100.000 Platten seines Früh­lings­lieds „Tauben vergiften im Park“ verkauft und Kreisler schlagartig als Kabarettist bekannt.

Als solchen betrachtete er selbst sich allerdings nie. Kreislers Lieder waren „Tragi-Grotesken“, er wollte nicht einfach nur unterhalten, sondern Menschen zum Nachdenken brin­gen,

bestehende Verhältnisse kriti­sieren – mit Hu­mor, Respektlosigkeit, aber auch Lebensweis­heit und Kompromisslosigkeit.

In seiner Autobio­graphie „Letzte Lieder“ be­zeich­nete er sich als meisterhaft in drei Dis­zi­plinen: auf Füße zu treten, vor Köpfe zu stoßen und Augen zu öffnen.