Sommerausklang auf dem Kultur.Gut.Horsch

Father & Son: Gemeinsames Abenteuer

Yankee und Christoph Meier nahmen das Publikum mit auf eine Reise sowohl durch die Zeit als auch um die Welt:  Wir haben in Irland getanzt, einen Roadtrip durch die USA gemacht, mit Sting Karten gespielt und den Morgengesang der Amsel gehört…

Yankee & Christoph Meier  © Klaus Helgert

Ein bißchen zäh musste man schon sein an diesem Septemberabend auf dem Horsch-Hof, der wirklich kühl war als die Sonne unterging. Hans “Yankee” und Christoph Meier hatten – Gott sei Dank – Jacken dabei und hielten ihre Finger in Bewegung.

Mit ihren beiden Stimmen, die so wunderbar harmonieren als wären sie verwandt😉, mit Cello und Gitarre und vielen Stücken für zwei Gitarren nahmen Yankee und Christoph ihr Publikum mit auf eine abwechslungsreiche Reise durch die Musik.

Beeindruckende eigene Kompositionen waren dabei, wie Christoph Meiers “Rosalie”. Eigene Interpretationen  der Balladen “Fragile” und “Shape of my heart” von Sting und der legendäre Song von James Taylor “Carolina in my mind”.

Die Kürbissuppe von Doris Horsch und warme Quiche von Claudia Flügel-Eber, Café Carakess, leisteten einen Extra-Beitrag für die gute Stimmung. Und auch diesmal ging ein Teil der Einnahmen an die KinderAIDShilfe Südafrika.

father and son by klaus helgert

Ein paarmal mehr die Instrumente stimmen war bei der Kälte auch notwendig, aber Yankee hat an diesem Abend für sich ein neues Ziel entdeckt: “Wenn ich mal so eine Mitarbeiterin einstellen kann, die während der Show eine meiner Gitarren für den nächsten Song im Backstage stimmt, so wie Joan Baez eine hat. Dann weiß ich, ich hab’s echt geschafft!”

Wer Christoph Meier mit seiner Band “More than Neighbours” live sehen möchte, hat am 22. Dezember in der Alten Mälzerei die Gelegenheit.
Und: die Mittelbayerische Zeitung war auch da. → hier geht’s zur Rezension!