Was möglich ist, wird gemacht.

Kultur trotz(t) Corona

Gerade jetzt ist Optimismus wichtig und gesund, um den „Neustart“ der Kulturszene zu unterstützen und zu begleiten. Kulturoptimisten sind alle, die fest an die Zukunft der Kulturbranche glauben: Die Veranstalter, die Künstler, die Macher im Hinter­grund und das Publikum! Alle Menschen die sich erlauben positiv in die Zukunft zu blicken, gerade jetzt nach einer so langen Phase der Zurückhaltung und des Verzichts.

Live-Kultur kann nach der Pande­mie beim Wieder-Lernen und Wieder-Stattfinden des gesell­schaft­lichen Lebens helfen, dazu möchten die Kulturoptimisten einen Beitrag leisten. Alle Beteiligten der Kultur­branchen sollten Schritt für Schritt wieder sichtbar werden. Künstlerinnen und Künstler sollen für Ihre Kreativität wieder eine Plattform bekommen, die Menschen sollen wieder neugierig und kontaktfreudig sein dürfen – dafür stehen die Kulturoptimisten. 

Das Bedürfnis nach Konzerten, Gemeinschaft und neuen Erleb­nissen verspüren wir alle, aber natürlich braucht es erst einmal ein bißchen Mut. Und auch die Bereitschaft in der Neustart-Phase mit Einschränkungen und Hinder­nissen umzu­gehen oder eventuelle Schutzmaß­nahmen zu akzeptieren.

Es ist möglich

Unser erstes Konzert mit Trio Trikolore am 10. Juli auf dem Kultur.Gut.Horsch war ein Schritt in die richtige Richtung. Open Air, mit Sitz­platzgruppen auf Abstand und Besucher­registrierung haben sich 350 Konzertbesucher sichtlich wohl gefühlt.

 

 …auch in größerem Rahmen

Im Prüfeninger Schlossgarten auf der neuen Bühne von Werner Zapf und dem Team vom Degginger haben bereits wunderbare Konzert- und Kabarettabende stattgefunden. Wir freuen uns mit Trio Elf dabei zu sein.

Seien Sie mit uns neugierig auf spannende, vielleicht heraus­for­dernde Kon­zerte, junge Menschen, neue Formate, neue Orte.

Extrem optimistisch heißt das Motto und ja, gerne auch ein bisschen naiv.

Wir freuen uns auf Sie!